Welcher Drucker eignet sich am besten für dauerhafter Etiketten?

Dieser Artikel befasst sich mit den Vorteilen beider Druckmethoden mit echten Beispielen, wo Laser- und Thermotransfer-Drucker effektiv in Industrie- und Laborumgebungen zum Drucken dauerhafter Etiketten verwendet werden.

Laserdrucken

Laserdrucker sind beliebt, weil sie praktisch und griffbereit sind. An den meisten Arbeitsplätzen gibt es mehrere Laserdrucker. Daher entfällt der Einkauf eines weiteren Druckers und bei eventuellen Problemen steht ein zweiter Drucker bereit, um weiterhin Etiketten zu produzieren. Laserdrucker sind in der Lage, hochwertige dauerhafte Etiketten zu drucken.

Hauptvorteile

  1. Geringe oder gar keine Kapitalinvestition für den Drucker erforderlich (möglicherweise haben Sie bereits einen Drucker)
  2. Einfache Nutzung, einfach „Plug-and-Play“
  3. Bei bis zu 1200 dpi hervorragende Druckqualität
  4. Etiketten können als Chargen oder Sets gedruckt und einfach aufbewahrt / verteilt werden
  5. Perfekt für mittelgroße Druckzyklen
  6. Laserdrucken ist für viele Etikettbogengrößen geeignet (bis zu A4)
  7. Vollfarbdruck verfügbar
  8. Generell sind Laserdrucker pflegeleicht, Toner sind leicht zu ersetzen und Fehler einfach zu beheben.
  9. Es gibt unterschiedliche Etikettenkleber, darunter:
    - Permanente Lösemittelakrylkleber
    - Hochhaftende Lösemittelakrylkleber
    - Industrielle, hochhaftende Lösemittelakrylkleber
    - Wiederentfernbare Kleber
    - Ultra-entfernbare Kleber
    - Originalverschluss mit Manipulationsnachweis
    - Lichtundurchlässig
    - Wasserlöslich
    - Repositionierbar
  10. Dauerhaftigkeit - Laser-Etiketten widerstehen:
    - Extremen Temperaturen (-196°C bis +388°C)
    - Harschen Industrieprozessen (Wellenlöten, Infrarot-Öfen usw.)
    - Harschen Laborprozessen (Autoklave und Sterilisationszyklen usw.)
    - Milden Chemikalien und Lösungsmitteln, z. B. 90 % Alkohol, IPA usw.
    - Kraftstoffen: Diesel- und Benzinspritzer
    - Verwitterung / UV-Aussetzung
    - Abrieb/ häufige Handhabung
    - Feuchtigkeit, Nässe und Salzwasser
    - Industriellen Flüssigkeiten (Hydraulik- und Bremsflüssigkeiten, Kraftstoffe und Öle)
    - Schmiere / Hydrauliköl

Thermotransferdrucken

Thermotransferdrucker werden aufgrund ihrer Kompatibilität mit den vielfältigsten Materialien ausgewählt und bieten die größte Dauerhaftigkeit der Etiketten an. Sie sind für das Drucken individueller Etiketten.

Geeignet wie für Druckauflagen mit tausenden Etiketten. Thermotransferdrucker werden als kompakte Schreibtischdrucker bis hin zu größeren, robusten Industriegeräten in Metallgehäusen angeboten.

Hauptvorteile

  1. Sie sind ideal für alle Druckvolumen, ob für einzelne oder zehntausende von Etiketten.
  2. Sehr gute Druckqualität bis zu 600 dpi, scharf genug für alle Text-, Daten- und Barcode-Informationen.
  3. Hervorragende Druckgeschwindigkeit (bis zu 10 Zoll pro Sekunde)
  4. Thermotransferdrucken sichert genaue Druckausrichtung für ein einheitliches Druckbild.
  5. Austauschbare Bänder (die richtige Kombination aus Band, Etikette und bedruckbarer Beschichtung führt zu sehr dauerhaften, kratz- und lösungsmittelfesten Etiketten).
  6. Thermotransferdrucker sind in der Lage, lange Etiketten (990,6 mm) und bis 216 mm breite Etiketten zu drucken, ideal für Schläuche, Rohre und Kabel.
  7. Thermotransferdrucker lassen sich als unabhängige Druckstation verwenden, ohne an einem PC angeschlossen zu sein.
  8. Für den reibungslosen Betrieb lassen sich unkompliziert Wartungsvereinbarungen abschließen.
  9. Es gibt unterschiedliche Etikettenkleber, darunter:
    - Permanente Lösemittelakrylkleber
    - Hochhaftende Lösemittelakrylkleber 
    - Industrielle, hochhaftende Lösemittelakrylkleber 
    - Wiederentfernbare Kleber 
    - Ultra-wiederentfernbare Kleber 
    - Originalverschluss mit Manipulationsnachweis 
    - Lichtundurchlässig 
    - Wasserlöslich 
    - Repositionierbar
  10. Dauerhaftigkeit - Thermotransfer-Etiketten widerstehen:
    - Extremen Temperaturen (-196°C bis +388°C)
    - Harschen Industrieprozessen (Wellenlöten, Infrarot-Öfen usw.)
    - Harschen Laborprozessen (Autoklave und Sterilisationszyklen usw.)
    - Verbesserter Widerstand gegenüber Chemikalien und Lösungsmitteln wie: Skydrol®, Aceton, Xylol, Reinigungsbenzin, 
      Verdünnungsmittel, Methylethylketon (MEK), Hydraulische Flüssigkeiten, Bremsflüssigkeiten
    - Reinigungslösungsmitteln, Isopropanol (IPA), Dimethylsulfoxid (DMSO), Tetrahydrofuran (THF), Toluol usw.
    - Schmierstoffe und Fettlöser
    - Kraftstoffe: Benzin und Diesel
    - Abrieb/ häufige Handhabung
    - Verwitterung / UV-Aussetzung
    - Feuchtigkeit und Nässe
    - Industrielle Flüssigkeiten (Hydraulik-, Bremsflüssigkeit usw.)

4 Beispiele für die ideale Druckerwahl

Beispiel 1: Etiketten im Großformat
Ein internationaler Chemikalienhersteller benötigte dauerhafte A4-Etiketten zur Kennzeichnung von Trommeln und Fässern mit Chemikalien. Aufgrund der Etikettengröße und der zusätzlichen Anforderung, Farbpiktogramme ausdrucken zu können, war Laserdrucken die beste Option. 
Dauerhafte Etiketten für Trommeln und Fässer mit allen wichtigen Daten über Compliance und Sicherheit ließen sich mühelos per Laser drucken. Die computerbedruckbaren, dauerhaften Etiketten wurden dauerhaft auf Metall- und Kunststofftrommeln angebracht, wobei man zuversichtlich sein konnte, dass sie den harschesten Transport- und Lagerbedingungen, Chemikalien, Benzin, Verwitterung, Reinigungslösungen, Wasser und Feuchte usw. standhalten würden.

Beispiel 2: Dauerhafte Etikettensets
Der Koordinator von klinischen Studien eines großen Pharmakonzerns musste Sets mit 40 dauerhaften Probekennzeichnungsetiketten für individuelle Patienten bereitstellen, die leicht an die Krankenpfleger verteilt und später bei -80°C aufbewahrt werden konnten. Außerdem war es wichtig, farbige Indikationsstreifen drucken zu können, um das Nachverfolgen und die Identifikation zu erleichtern. 
Der Koordinator von klinischen Studien verfügte bereits über einen Farblaserdrucker und benötigte daher nur die computerbedruckbaren, dauerhaften Etiketten. Diese wurden in Bögen von jeweils 40 Etiketten, teilweise mit Daten über Patienten, die Studie und die Probe vorgedruckt bereitgestellt. Es mussten nur noch die variablen Daten eingetragen und die Etiketten dann verteilt werden. Laserbögen waren viel einfacher handzuhaben und aufzubewahren, wobei die Daten immer noch während der Probenverarbeitung, bei Feuchtigkeit und der Lagerung bei -80°C geschützt blieben.

Beispiel 3: Aceton-resistente Etiketten für industrielle Umgebungen
Ein Automobilhersteller musste dauerhafte Etiketten für wichtige Sicherheits- und Bedienungsinformationen ausdrucken, die für die Lebenszeit des Fahrzeugs sicher haften würden. Die Etiketten mussten auf glatten, strukturierten und manchmal auch öligen Oberflächen haften und den Auswirkungen hoher Temperaturen, Abrieb und harschen Chemikalien und Lösungsmitteln wie Aceton und MEK widerstehen.
Für diesen Bedarf bestand die beste Drucklösung in industriellen Thermotransferdruckern in einem Metallgehäuse. Diese robusten Drucker können große Druckaufkommen präzise ausdrucken und sie bieten die Möglichkeit, auf eine große Materialvielfalt zu drucken. Das verleiht der Produktion die Flexibilität, ein breites Spektrum an Etiketten zu produzieren, die im Motorraum oder im Fahrzeuginneren verwendet werden. Es wurden Wartungsverträge für die Drucker abgeschlossen, um den fortlaufenden Betrieb der Etikettendruckstation an der Produktionslinie zu sichern.

Beispiel 4: Ultra-lösungsmittelbeständige Etiketten
Ein globaler Anbieter von Laborgütern musste ultra-lösungsmittelbeständige Etiketten für Objektträger ausdrucken, die eine längere Aussetzung und Tränkung in Xylol (und anderen aggressiven Lösungsmitteln wie IMS und IDA) überdauern würden, wobei dabei der Text nicht verschmieren, oder die Etiketten sich heben und von den Objektträgern lösen durften.
Es gibt keine Materialien für Laseretiketten, die eine länger Aussetzung in Xylol überstehen würden. Daher war ein Thermotransferdrucker mit einem spezifischen CILS RRD-Band in Kombination mit Etiketten mit einer kompatiblen, computerbedruckbaren Beschichtung die einzige Möglichkeit.

Brauchen Sie Hilfe?
CILS wird in Zusammenarbeit mit Ihnen die effizienteste Methode zum Drucken dauerhafter Etiketten für Ihre Anwendungen ermitteln. Wenden Sie sich noch heute an einen unserer Etikettenexperten, um Ihre spezifischen Bedürfnisse zu besprechen.
www.cils-international.com